Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service




Haben Sie einen Eisenbahnwitz der hier noch fehlt? Dann schicken Sie Ihn an witze@eisenbahn-webkatalog.de.



Eisenbahnwitze


Weitere Eisenbahn Witze finden Sie hier:
Witze Teil 1, Witze Teil 2, Witze Teil 3, Witze Teil 4, Witze Teil 5, Witze Teil 6, Witze Teil 7

Kommt ein Bauer mit einer Ziege an einen Bahnübergang und weiß, daß es einige Minuten dauern kann. Bindet die Ziege an der Schranke fest und setzt sich daneben. Kommt ein Pferdefuhrwerk, hält dahinter, dahinter noch ein Sportwagen. Der Zuge fährt durch, das Pferd erschreckt sich und beißt den Bauern auf seinem Stein. Der weiß sich nicht anders zu helfen und gibt dem Pferd eins auf die Nüstern. Das Pferd scheut hoch und schiebt den Pferdekarren rückwärts in den Sportwagen. Der Bauer, der Kutscher und der Sportwagenbesitzer fangen an, sich zu prügeln. Als sie fertig sind, hängt die Ziege oben an der Schranke...
 
Bauer Schulte aus Hopsten hatte eine Tochter als Missionarin in China. Eines Tages beschloss er, sie dort zu besuchen, ging zum Bahnhof Rheine und verlangte eine Fahrkarte nach Peking. Dort sagte man ihm, er könne zuerst nur eine Fahrkarte nach Berlin bekommen; dort müsse er dann eine Fahrkarte nach Peking lösen. In Berlin aber bekam er nur eine Fahrkarte bis Warschau, in Warschau bis Moskau und in Moskau schließlich eine Karte bis Peking.

Als er dann nach dem Besuch seiner Tochter zurückfahren wollte, ging er zum Hauptbahnhof Peking und verlangte eine Fahrkarte nach Hopsten. Der Bahnbeamte verstand gut Deutsch und fragte lächelnd: "Wo wollen Sie denn aussteigen, in Spelle oder in Beesten?"
 
Alois Hinterhuber, Holzfäller im Bayrischen Wald, hat eine Reise nach Paris gewonnen. Er nimmt sich Urlaub, marschiert von der Holzfällerhütte 3 Stunden lang ins Tal nach Mauth, steigt dort in den Linienbus nach Grafenau ein, in Grafenau um nach Zwiesel (Strecke Grafenau - Zwiesel stillgelegt), in Zwiesel nimmt er die RB nach Plattling, dort steigt er um in den RE nach Regensburg, dort in den IC nach Nürnberg, dort in den IR nach Stuttgart, wo er endlich den EC nach Paris Est erreicht. Auf der Rückfahrt dann die selbe Tour in Gegenrichtung. Wieder oben angekommen fragen ihn seine Kollegen, wie es in Paris war. Seine Antwort ist: "Jo mei ... A scheene Stadt, aber a bissl arg abglegn!"
 
Aus der Psychatrie ist ein Irrer entsprungen. Nach Tagen steigt er aus dem U-Bahn-Schacht. "Wo hast Du denn die ganze Zeit gesteckt?" fragt der Wärter, der den Entsprungenen wieder in Empfang nimmt. "Keinen Schimmer - bei jemandem im Keller. Aber dem seine Eisenbahn hättest Du sehen sollen!"
 
Eine verheiratete Frau kauft bei IKEA einen neuen Schrank. Sie sagt sich: "Selbst ist die Frau!" und baut ihn selber, natürlich ohne Probleme, zusammen. Kaum hat sie ihn fertig da hingestellt, fährt draußen vor der Wohnung die Straßenbahn vorbei und der Schrank klappt in sich zusammen. Was soll's, denkt sich die Frau und baut ihn nochmals zusammen, wieder fährt die Straßenbahn unten vorbei und wieder klappt der Schrank zusammen. Entnervt ruft die Frau bei IKEA an und sagt: "Schicken sie bitte einen Techniker vorbei, ansonsten bringe ich das Ding noch heute zurück!" Der Techniker kommt, baut den Schrank fachmännisch zusammen, unten fährt die Straßenbahn vorbei, und der Schrank klappt zusammen. "Hmmm..." überlegt er, "passen Sie auf: Wir bauen den Schrank jetzt nochmal zusammen, ich stelle mich rein, und gucke, wenn die Straßenbahn vorbeikommt, woran's denn liegen kann." Gesagt getan, Schrank zusammengebaut und der Techinker geht rein. In dem Moment kommt der Ehemann der Frau zurück und sagt überrascht: "Oh Schatz, du hast ja den neuen Schrank schon zusammengebaut!" Er öffnet die Schranktür und meint erstaunt zu dem Techniker: "Ja, was machen sie denn hier?" Worauf der Techniker meint: "Tja... sie werden mir das jetzt wahrscheinlich nicht glauben, aber ich warte auf die Straßenbahn..."
 
Der Physiker soll erklären, warum es in der Eisenbahn so rumpelt. Er geht natürlich streng logisch vor. Zuerst begutachtet er die Lok, von der kommt das Geräusch nicht, die Lok kann also vernachlässigt werden. In jedem Wagen rumpelt es genauso, also kann das Problem auf einen beschränkt werden. Der Physiker horcht noch einmal und das Rumpeln kommt von unten. Also kann auch der Oberbau vernachlässigt werden. Der Unterbau besteht aus Achsen und Rädern. Die Achsen müszten gut geschmiert sein.Bleiben die Räder.Die Räder können mit guter mathematischer Genauigkeit als Kreise beschrieben werden. Kreisflächeninhalt ist Pi R Quadrat. Pi ist eine Konstante, die rumpelt nicht. Man kann davon ausgehen, daß nach einer Weile Fahrt auch der Radius konstant ist. Man kann also beides wegstreichen. Was bleibt übrig? Das Quadrat! Und dass ein Quadrat rumpelt, ist ja klar!...
 
Wer sind die sieben Feinde der Bahn?

1. Frühling (zu kalt)
2. Sommer (zu heiß)
3. Herbst (zu rutschig)
4. Winter (zu glatt, Schnee & Eis)
5. Das Bedienpersonal (wird nicht gut genug geschult)
6. Die Fahrgäste (wollen befördert werden)
7. Die Herstellerfirmen (sparen an falscher Stelle)
 
Was ist ein Pendant?
Ein Mann, der morgens um vier Uhr aufsteht, um bei seiner Modelleisenbahn den Arbeiterfrühzug abzufertigen.
 
Es passieren weniger Eisenbahn- als Autounfälle, weil sehr wenige Lokomotivführer während der Fahrt den Arm um den Heizer legen.
 
Nachts um 2 Uhr stehen zwei stark angetrunkene Männer auf dem Bahnsteig und warten auf den Zug.
Als nach einer halben Stunde immer noch kein Zug in Sicht ist beschließen die beiden auf den Gleisen bis zur nächsten Station zu gehen.
Gesagt, getan. Nach ein paar Metern meint einer der beiden: "Ganz schön eng zusammen die Stufen". Darauf der andere: "Und das Geländer ist auch ganz schön tief".
 
Frage: Was ist der Unterschied zwischen einer Modelleisenbahn und einem weiblichen Busen?
Antwort: Da gibt es keinen! Es ist beides für die kleinen Kinder bestimmt und die Männer spielen damit!
 
Auf dem Frankfurter Hauptbahnhof steht eine Personenwaage. Kommt ein Mann vorbei und liest auf dem Reklameschild:
Ich sage Ihnen wie groß Sie sind, was sie wiegen und wohin Sie wollen. Das gibt es doch nicht, denkt sich der Mann.
Er stellt sich auf die Waage, wirft 50 Cent hinein und eine Minute später kommt ein Kärtchen heraus darauf steht: sie Sind 1,80m groß, wiegen 80kg und wollen nach Hamburg. Das gibt es doch nicht, denkt der Mann verblüfft, alles stimmt. Kommt ein anderer Mann vorbei der das mitbekommen hat und denkt, das probierst du auch mal. Er stellt sich auf die Waage, wirft 50 Cent hinein. Eine Minute später kommt ein Kärtchen heraus darauf steht: Sie sind 1,70m groß, wiegen 70kg und wollen nach München. Stimmt, ruft der Mann verblüfft. Sagt der 1. Mann zu dem 2. Mann: jetzt stellen wir uns mal beide darauf, mal sehen was dann passiert. Gesagt, getan. Sie stehen beide auf der Waage, werfen 50 Cent hinein und warten.
Es vergeht eine Minute, es vergehen 5 Minuten, endlich nach 10 Minuten kommen 3 Kärtchen heraus. Auf der ersten Karte steht: Sie sind 1,80m groß, wiegen 80 kg und wollen nach Hamburg. Auf der zweiten Karte steht: Sie sind 1,70m groß, wiegen 70kg und wollen nach München. Auf der dritten Karte lesen sie: Und wenn Sie den Blödsinn gelassen hätten, dann hätten Sie Ihre Züge noch erreicht.
 
Geht ein Schaffner bei der Kontrolle durch den Zug und kommt in Ein Abteil, wo eine Mutter mit 9 Söhnen ist. Alle zwischen 6 und 15 Jahren. Die toben und schreien darum, klettern über die Sitze und reißen an den Gepäcknetzen. Da brüllt der Schaffner die Frau an, ob sie nicht mal die Bande zur Ruhe bringen kann. Die ruft: „Walter, hinsetzen.“ Alle 9 Jungen sitzen mit einem Schlag und halten Ruhe. Der Schaffner ist verblüfft und fragt die Frau: Sie haben nur Walter gerufen und alle neune sitzen auf einmal?“ Sagt die Frau: Der Einfachheit halber habe ich Sie alle Walter getauft.“ Fragt der Schaffner: „Und was rufen Sie wenn Sie mal einen einzelnen meinen?“ „Den rufe ich dann mit dem Nachnamen.“
 
Ein Schaffner sieht im Zug eine verdammt hübsche Frau so ganz allein da sitzen und denkt: die musst du mal näher kennen lernen. Er spricht sie an und fragt: “Darf ich Sie zu einer Tasse Kaffe in den Speisewagen einladen?“ Sie antwortet: „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert. Danach fragt er sie ob sie mal bei dem Lokführer auf dem Führerstand mitfahren wolle? „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert.“ Der Zug kommt am Endbahnhof an, der Lokführer hat Feierabend und die Frau will auch nach Hause. Fragt der Schaffner: „Darf ich Sie noch nach Hause bringen?“ Sie: „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert.“ Vor der Haustür angekommen fragt der Schaffner: „Darf ich noch zu einem Gläschen Sekt mit heraufkommen?“ Sie: „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert.“ Da platzt dem Schaffner der Kragen und er fragt: „Ist denn schon mal etwas passiert?“ Antwortet Sie: „Bis jetzt noch nicht, aber wenn Sie so freundlich wären:“
 

Weitere Eisenbahn Witze finden Sie hier:
Witze Teil 1, Witze Teil 2, Witze Teil 3, Witze Teil 4, Witze Teil 5, Witze Teil 6, Witze Teil 7

Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de