Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service


Buchstabe Z

Z

Modelleisenbahn: Spurweite 6,5 mm, Maßstab 1:220 (kleinste serienmäßige Modelle)

z, z-gestellt

Abkürzung für von der Instandhaltung zurückgestellt.

Zahnradbahn

Eisenbahn, die wegen großer Steigung mit Zahnstangen ausgerüstet ist. Die Zahnradlokomotiven besitzen zwischen den Rädern noch ein zusätzliches Zahnrad, das in die Zahnstange greift. Auf Z. kann nur eine sehr geringe Geschwindigkeit gefahren werden (maximal 25 km/h). Die Steigung auf Z. beträgt 100 bis max. 480 %. (sprich pro Mille). Wenn eine Strecke um 100 %. ansteigt, dann heißt das, die Strecke steigt jede 1000 Meter um 100 Meter an.

Zahnstange

Bauteil in der Mitte des Gleises einer Zahnradbahn in unterschiedlichen Ausführungen

Zinkpest

die wegen ihrer hohen Dichte für Lokgehäuse verwendete Zinklegierung der Nachkriegsjahre wies bisweilen zu hohe Blei- und Kupferanteile auf (Verunreinigungen), was zum langsamen "Zerbröseln" des Bauteils führt

Zugbahnfunk

1.Lautsprecheranlage zur Übertragung von Musik und Mitteilungen an die Reisenden
2. Funksystem in Tfz, welches zur Kontaktaufnahme mit dem Stellwerk oder Bahnhof etc. dient.

Zugbegleiter, ZUB

Zu den Zugbegleitern gehören Zugführer und Zugschaffner.

Zugführer, Zf

Der Zugführer (Zf) ist für die Fahrt des Zuges verantwortlich, erteilt also z.B. den Abfahrauftrag. Im Normalfall hält er sich im Fahrgastraum auf. Oft (besonders in Triebwagen) ist der Triebfahrzeugführer jedoch gleichzeitig Zugführer, er erteilt sich also den Abfahrauftrag praktisch selbst.
Siehe: Triebfahrzeugführer, Tf

Zuglauf

Weg eines Zuges vom Start- zum Zielbahnhof, über die einzelnen Zwischenstationen. Wagen, die nicht dem gesamten Z. folgen, werden Kurswagen genannt.
Siehe: Kurswagen

Zugpersonal

Das Zugpersonal besteht aus dem Triebfahrzeugpersonal und den Zugbegleitern. Das Zugpersonal untersteht dem Zugführer, während des Aufenthalts auf Bahnhöfen außerdem dem Fahrdienstleiter. Bei Zügen ohne Zugbegleiter, übernimmt der Triebfahrzeugführer des ersten arbeitenden Triebfahrzeugs, die Aufgaben des Zugführers.

Zugschaffner, (Zs)

Der Zugschaffner (Zs), ist der Helfer des Zugführers, der zusätzlich zum Zf die Reisenden betreut, Fahrausweise kontrolliert, etc. Bei der Abfahrt melden die Zugschaffner lediglich mit ihrer roten Scheibe, daß der Zug aus ihrer Sicht abfahrbereit ist. Den eigentlichen Auftrag zum Abfahren erteilt aber der Zugführer mit der grünen Kelle bzw. durch Anschalten des Abfahrsignales (grüner Kreis als Lichtsignal, Zp9).

Zylinder

Teil einer Dampflok, in dem die Kraft des Dampfdrucks in eine Hin- und Her-Bewegung umgewandelt wird.
Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de